Blog

Gesund mit Uli Hannemann und Bela B

Liebe Freunde, liebe Menschen,

gibt es eine beknacktere Beschäftigung für dieses Wetter als krank zu werden?

Seit letzten Freitag hänge ich in allen Seilen, koche Hühnersuppe, trinke Ingwertee und gucke mir einen Kitschfilm nach dem anderen im Internet an. Angefangen habe ich mit Erich-Kästner-Kinderfilmen aus den Fünfzigern, gestern war ich bei Chick Flicks mit Jenifer Anniston und tragischen Biopics verstorbener Künstlerinnen angekommen.

“Was’n passiert?”, fragte mein Freund besorgt, als er abends nach Hause kam und ich ihm heulend um den Hals fiel. – “Ich bin so froh, dass du noch mit mir zusammen bist und dass du mir nicht die Kinder wegnimmst und das Geld und mir nicht das Auftreten verbietest.” – “Aber wir haben keine Kinder”, sagte Paul mitfühlend.

- “Nicht?”

- “Nein. Und du bist auch nicht reich.”

- “Stimmt.”

- “Und wenn du nicht auftrittst, bist du eine unerträgliche Nervensäge.”

- “Ja.”

- “Also ist doch alles gut!”

- “Ja. Taschentuch?”

Paul holt ein zusammengefaltetes Zellstofftaschentuch aus seiner Hosentasche und reicht es mir. “Apropos”, sagt er, “wann hast du eigentlich deinen nächsten Auftritt?”

Freitag! Diesen Freitag, den 1. August um 20 Uhr im Bänsch (Bänschstraße 79 in Friedrichshain) bei “Hamset nich kleina?” mit Lea Streisand (also mir) und Uli Hannemann, DEM Uli Hannemann, Autor der Erfolgsbücher “Neulich in Neukölln” und “Wenn der Kuchen schweigt, sprechen die Krümel”, über das die taz (also, äh, ich) jubelte: “Kollegen prügeln sich darum, Hannemann-Zitate auf die Cover ihrer Bücher zu kriegen. Ganze Schriftstellerfamilien werden mittlerweile von auf diese Weise manipulierten Fehlkäufen unaufmerksamer Hannemann-Fans ernährt.” Sein neuestes Werk ist der Schlüsselroman “Hipster wirds nicht”.

Wenn das kein Grund zum gesund werden ist!

Hier ein Prenzlauer-Berg-Touristenfoto:

Fotograf: Stephan Pramme

Fotograf: Stephan Pramme

Ansonsten steht jetzt Mütterchens Roman-Ende fest: Am Donnerstag, den 4. September, erscheint das 40. und letzte Kapitel meines taz-Fortsetzungsromans “Der Lappen muss hoch!”

Ach so, und am Donnerstag, den 21. August, ab 19 Uhr bin ich zu Gast beim RadioEins Parfest im Park am Gleisdreieck und live im Radio. Zusammen mit Michael Hatzius, seiner Echse und Bela B. Moderation: Marion Brasch.

Weitere Termine:

August:

September:

  • Freitag, 5.9. 20 Uhr “Hamset nich kleina?” mit Kirsten Fuchs im Bänsch (Bänschstr. 79, Friedrichshain)
  • Donnerstag, 11.9. 21 Uhr Rakete 2000 im Ä (Weserstr. 40, Neukölln)
  • Samstag, 13.9. 20.30 Uhr Poetry Slam Zürich im Schauspielhaus in Zürich in der Schweiz
    Donnerstag, 25.9. 21 Uhr Rakete 2000 im Ä (Weserstr. 40, Neukölln)
  • Sonntag, 28.9. 20.45 Uhr Dichter als Goethe im Schokoladen (Ackerstraße 169, Mitte)

Das wär’s fürs erste. Wir sehen uns Freitag. Bleibt gesund!

Eure Lea

 

News

Sommer ohne Pause

Liebe Freunde,

es ist Sommer, da kann man nicht dran rütteln. Das Wetter hat die Konsistenz von Hühnersuppe erreicht, die Insekten sind dabei, die Weltherrschaft zu übernehmen und keiner merkst, weil alle nur auf einen Ball in Brasilien gucken.

In der Jüdischen Allgemeinen erschien heute ein Portrait über mich, das mich überlegen lässt, ob ich Eintritt nehmen sollte für wenn man mit mir im selben Raum weilt:

“Lea redet so, wie sie schreibt und schreibt so, wie sie denkt. Und das auch noch witzig, klug und einfallsreich.”  http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19631

(Sie haben vergessen zu erwähnen, wie rattenscharf ich aussehe und meine Bescheidenheit, die kommt auch völlig zu kurz. Ansonsten schöner Text.)

Schöne Grüße von unter der Decke!
Eure Lea

Hier sind die Vorlesetermine.

Juli:

  • Donnerstag, 10.7. 20 Uhr Dialekt Poetry Slam in der Landesvertretung Schleswig- Holstein. http://www.schleswig-holstein.de/LVB/DE/Service/VeranstaltungenTermine/Termine/2014/2014_07_10_PoetrySlam.html
  • Montag, 14.7. 21 Uhr Peace, Love & Poetry im Kaffee Burger (Torstr. 60, Mitte) https://www.facebook.com/events/1452305738355515/
  • Freitag, 18.7., 20 Uhr “Hamset nich kleina?” mit Jan-Uwe Fitz im Bänsch (Bänschstr. 79, Friedrichshain) https://www.facebook.com/events/616309388466697/
  • Samstag, 19.7. 20 Uhr Kantinenlesen in der Alten Kantine/ Kulturbrauerei Prenzlauer Berg http://kantinenlesen.de/

August:

  • Freitag, 1.8. 20 Uhr “Hamset nich kleina?” mit Uli Hannemann im Bänsch (Bänschstr. 79, Friedrichshain)
  • Samstag, 2.8. 20 Uhr Kantinenlesen in der Alten Kantine/ Kulturbrauerei Prenzlauer Berg http://kantinenlesen.de/
  • Donnerstag, 14.8. 21 Uhr Rakete 2000 im Ä (Weserstr. 40, Neukölln) http://rakete2000.blogspot.de/
  • Donnerstag, 21.8. 19 Uhr Radioeins Parkfest im Park am Gleisdreieck
  • Samstag, 30.8. 20.15 Uhr Triolesung mit Andreas “Spider” Krenzke und Kirsten Fuchs in der Mathilde in Hamburg (Bogenstr. 5, Eimsbüttel) http://www.adticket.de/Lea-Streisand-Andreas-Krenzke-Kirsten-Fuchs/Hamburg-Literaturcafe-Mathilde/30-08-2014_20-15/hamburg.html
  • Sonntag, 31.8. Mauerslam (Infos folgen)
  • Und jeden Donnerstag “Der Lappen muss hoch!” in der Berlin-taz.
  • Und jeden Montag auf Radioeins.
News

Streisand on tour – Wittenau, Hannover, Schweiz

Liebe Menschen,

wasn Monat! Seit vier Wochen läuft meine Neue Radiokolumne (hier Nachhören) im “Schönen Morgen” auf Radio Eins unter dem schönen Titel “War schön jewesen”und bis jetzt haben sie mich noch nicht wieder rausgeschmissen. In der zweiten Woche wurde ich Montag früh durch eine Erwähnung auf Twitter geweckt:
“Wie kann denn eine so junge Frau eine so alte unangenehme Stimme haben? @LeaStreisand sollte lieber weiter schreiben als bei @radioeins sprechen.”

Schön, oder?

Nach längerem Nachdenken bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Verfasserin dieser Zeilen in mich verliebt sein muss. Ich meine, “junge Frau” + “alte Stimme” = Sex pur, oder nicht? Und meine Schreibe mag sie auch. Ich denke, wir werden ein glückliches Paar.

Übrigens. Ich packe aus. Die ganze Wahrheit über Radio Eins und mich und Barbra Streisand. Heute im Interview auf Florakiez.de.

natalie streisand1-320x213

Ansonsten hab ich neue Mütterchen-Fotos bei der taz abgeben für die letzten zehn Kapitel. Nachdem ich mich die vergangenen zwanzig Kapitel in den Jahren 1943/44 zugebracht habe, gehts jetzt im Sauseschritt Richtung Gegenwart.

Die Zukunft diesen Monat?

Heute Abend lese ich mit meinem Lesebühnenkollegen, dem Bestsellerautor Paul Bokowski (“Hauptsache nichts mit Menschen”) im Bänsch bei “Hamset nich kleina?” Ich freue mich enorm.

Die Live-Lesetermine* im Juni:

  • Heute, Freitag, 6. Juni, 20 Uhr “Hamset nich kleina?” Lea Streisand und Paul Bokowski im Bänsch. Bänschstr. 79, Friedrichshain.
  • Sonntag, 15.6. 17 Uhr Fred&Bock. Mit Fred Valin und Thilo Bock. Singen, trinken und lesen am Sonntagnachmittag in die Fass’l Schänke. Oranienburger Straße 196. Direkt am U-Bahnhof Wittenau. Beginn: 17 Uhr. Eintritt: 5,-.
  • Sonntag, 22.6., 20 Uhr Poetry Slam “Don Poetry” Staatsoper Hannover (Jawoll, meine Herrn!)
  • Donnerstag, 26.6. 21 Uhr Rakete 2000 im Keller vom Ä (Weserstr. 40, Neukölln)
  • Samstag, 28.6. 20 Uhr Kantinenlesen in der ALten Kantine/ KUlturbrauerei, Prenzlauer Berg
  • Montag, 30.6. 20 Uhr Rauschdichten im Musikbistro in Bern in der Schweiz.

Im Juli

  • Achtung! “Hamset nich kleina?” im Juli mit Jan-Uwe Fitz wird verschoben auf den 18.7. Wegen WM. Nein, ich bin nich genervt von Fußball, nein, überhaupt nich, ÜBERHAUPT NICH!!!

Wissta Bescheid.

Schöne Sonne.

Eure Lea

* und jeden Montag im “Schönen Morgen” auf Radio Eins und jeden Donnerstag mit “Der Lappen muss hoch!” in der taz.

Blog

Schön war’s jewesen bei RadioEins

radioeins rupp azoneIch war sehr aufgeregt aber es war sehr schön. Muss ja. Heißt schließlich so. Eine Hörerin, die mich sehr lange und sehr gut kennt, meinte, ich hätte noch nie so viele “Äh’s” in einem Satz untergebracht wie heute morgen live im Radio.

Hier der Link zu meiner ersten Radiokolumne.

 

“Der Frühling ist da, die Sonne scheint, die ganze Welt hat Liebeskummer…”

 

 

Blog

PREMIERE Morgen früh bin ich im RadioEins! LIVE im “Schönen Morgen”

Liebe Freunde,

morgen früh geht’s los. Meine Fresse, bin ich aufgeregt! Ich hab auch überhaupt nichts zum Anziehen für’s Radio!

Ich muss da nämlich hin. Morgen. Zur Premiere. Nach Potsdam Babelsberg. Zu RadioEins. Um 8.40 bin ich live on air.

Hier findet ihr alle Frequenzen, Apps usw. –>  http://www.radioeins.de/faqs/apps.html

Die Kolumne hab ich letzten Mittwoch schon eingesprochen. Da haben sie auch dieses Foto von mir gemacht, auf dem ich so unglücklich gucke –> http://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/war-schoen-jewesen/der-fruehling-ist-da.html

Aber zur Ursendung komm ich nochmal live ins Studio.

Und wenn ihr dann das zweite Mal an diesem Montagmorgen meine Kolumne hört (weil ihr euch ja vorher alle schon auf 5.40 Uhr den Wecker gestellt hattet) stehe ich da im Studio mit Kopfhörern und beiße in die Tischkante des Moderationspultes.

Diese Pulte sind nämlich höhenverstellbar. Und da die Moderatoren Rupp und Azone so Riesenkerle sind, werde ich vermutlich immer beim Sprechen mit dem Unterkiefer auf die Tischplatte aufschlagen. Wundert euch also nicht über komische Geräusche.

Mehr gibts eigentlich nich zu sagen.

Außer vielleicht: Das Baby heißt “War schön jewesen – Geschichten aus der großen Stadt”

Morgen und dann jeden Montag um 5.40 Uhr und 9.20 Uhr

Und was soll ich nu anziehen?!

Eure Lea

Blog

Lea wird Frühaufsteherin. Ab 12. Mai jeden Montagmorgen auf RadioEins.

Okay Freunde, ich muss euch was sagen…

Ich weiß gar nich, wie …

Ich bin so aufgeregt…

Ich hab schon die Spülmaschine ausgeräumt, sämtliche Windows7-Updates geladen und meine Steuererklärung gemacht. Für die letzten drei Jahre. Aber jetzt MUSS ich es euch sagen. Das hier ist schließlich der Mai-Newsletter, da sollte auch drin stehen, was im Mai Neues passieren wird.

Also…

Ähm… (hier noch ein Foto)

frafafose200314_streisand1_netz märz 2014

(schmeißt den Kaffeelöffel runter, geht los um einen Lappen zu holen, kommt 30 Minuten später wieder, nachdem sie die Küche geputzt hat)

(holt tief Luft)

Ich komme ins Radio. Ab 12. Mai 2014 erzähle ich jeden Montag früh das Neueste aus meinem Leben. Im “schönen Morgen” auf Radioeins. Einmal um 5.40 Uhr und dann nochmal um 9.20 Uhr. In Worten: zehn nach halb sechs und zehn vor halb zehn. Morgens. Frühs. Ja, wirklich. Nein, nich live. Zwei Minuten zirka. Ja, ich finds auch irre. Danke.

Ansonsten ist heute wieder “Hamset nich kleina?” im Bänsch in Friedrichshain. Mein heutiger Gast ist der Hellwachträumer, Weltverliebenswürdiger, Blastastendingsspieler und Kabarettist Sebastian Nitsch. Welch ein Glück!

Der taz-Fortsetzungsroman “Der Lappen muss hoch!” läuft ebenfalls weiter. Mütterchen ist erfolgreich aus Guben nach Berlin geflohen. Jetzt muss sie nur noch ihren Lover aus dem Arbeitslager der Organisation Todt befreien.

Und ich mach bei einer tollen Sache mit. Sexistenz. Ein Projekt zu Behinderung und Liebe und Sexualität. Da hab ich die Blindenversion des Buches eingelesen. Und eine Lesung wird es auch geben. In Köln. Mit so schönen, guten und wahren Texten wie diesem von xyzc:

Sex ist nicht nur da für Kinder kriegen. Ist auch da, um Spaß haben im Bett.

Die Termine im Mai:

Juni-Vorschau: 

Radio! Ich komm ins Radio! Irre, irre, irre!

Eure Lea

Blog

Bänsch, Lappen, Hamburg, Frühling

Liebe Scherzkekse, Wettermacher, Balkonierinnen, hallo Frühaufsteher,

eben noch haben wir uns die Reste der Weihnachtsgans aus den Zahnzwischenräumen gepult und Zack! ist wieder April. Mir kommt das sehr gelegen. Die Uhren sind vorgestellt. Jetzt sehe ich auch mal wieder Tageslicht. (Als freischaffende Künstlerin kann ich ja nicht vor 16 Uhr das Haus verlassen, ohne eine nachhaltige Schädigung meines schwer erarbeiteten Rufs als verlottertes Nachtschattengewächs zu riskieren.)

Außerdem ist es dadurch eine Stunde weniger bist zum nächsten  “Hamset nich kleina?” am Freitag mit dem langersehnten Christoph Theussl (man nennt ihn den “Georg Kreissler der Berliner Lesebühnen”), der den diesjährigen Förderpreis der Lieberbestenliste gewonnen hat und längst in München lebt, weil Berlin… naja…

Des weiteren lese ich aus meinem taz-Fortsetzungsroman “Der Lappen muss hoch!” am 8.4. im taz-Café. Ich habe lange nach Fotos gesucht, wo wir beide drauf sind, Mütterchen und ich. Das hab ich gefunden. ->lea baby mütterchen weihnachten 80

(Alle bisherigen Kapitel zum Nachlesen hier: http://www.taz.de/!t21034/)

Und in Hamburg bin ich auch mal wieder.

Bevor wieder Weihnachten ist, hier die Apriltermine:

Übrigens hab ich mir letzten Sonntag auch sofort pflichtschuldig meinen ersten Sonnenbrand draufgeschafft. Beim Eisessen.

Bis bald!

Eure Lea